Statuten

1. ZWECK

  • Die Schweizergruppe SCHWEIZER KLUB SLOWAKEI fördert die Pflege schweizerischer Gesinnung und Geselligkeit. Sie ist politisch und konfessionell neutral.
  • Die Gruppe ist bestrebt, die Interessen der Schweizer in der Slowakei und ihre Beziehungen zur Heimat zu fördern. Sie arbeitet mit der Schweizerischen Botschaft und der Auslandschweizer-Organisation in Bern zusammen.
  • Die Gruppe nimmt nach Bedarf Landsleute und ihre Angehörigen, nach ihren Möglichkeiten an und hilft ihnen.

2. MITGLIEDSCHAFT

  • Die Mitgliedschaft steht Schweizerbürgern offen; es können auch Nichtschweizer aufgenommen werden, die in besonders enger Beziehung zur Schweiz (z.B. Abstammung, verwandtschaftliche Bindungen, usw.) stehen. Mitglieder müssen das 18. Altersjahr vollendet haben. Firmen können ebenfalls Mitglied werden, haben jedoch kein Stimm- und Wahlrecht.
  • Die Generalversammlung kann um die Sache der Gruppe besonders verdiente Personen zu Ehrenmitgliedern ernennen.
  • Die Anzahl der Nichtschweizer im Klub sollte nicht mehr als 1/4 der Mitglieder übersteigen. 3/4 der Mitglieder des Klubs sollten Schweizer oder Doppellbürger sein.

3. AUFNAHME – AUSTRITT – AUSSCHLUSS

  • Die Anmeldung zwecks Aufnahme erfolgt an das Sekretariat. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.
  • Der Austritt erfolgt durch Mitteilung an das Sekretariat unter Begleichung allfälliger Schulden an die Gruppe.
  • Der Vorstand kann Mitglieder, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, oder deren Benehmen dem Ansehen der Gruppe schadet, ausschliessen. Allfällige Rechte der Gruppe gegenüber dem Ausgeschlossenen bleiben bestehen.
  • Den von Abweisung oder Ausschluss Betroffenen steht das Recht zu, an die Generalversammlung zu appellieren.

4. ORGANISATION

  • Die Gruppe wird von einem Vorstand geleitet, der sich wie folgt zusammensetzt:
    • Präsident/in
    • Vize-Präsident/in
    • Sekretär/in
    • Kassier/in
    • Beisitzer/innen
    • Der/die Präsident/in und die Mehrheit des Vorstandes müssen Schweizerbürger/innen sein.
  • Die Kontrolle der Rechnungsführung wird von zwei Revisoren ausgeübt, die der Generalversammlung den Revisionsbericht zwecks Déchargeerteilung unterbreiten.
  • Die Generalversammlung wählt den Vorstand und die Revisoren in offener Wahl, sofern kein Mitglied eine geheime Wahl verlangt.
  • Die Amtsdauer beträgt jeweils ein Jahr. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand sich selbst ergänzen.
  • Der Vorstand besorgt die laufenden Geschäfte der Gruppe und entscheidet mit einfachem Mehr. Der Präsident hat den Stichentscheid.
  • Die Anwesenheit von vier Vorstandsmitgliedern ist zur Beschlussfassung notwendig.
  • In Vermögensfragen sind die Unterschrift des Präsidenten und eines Vorstandsmitgliedes notwendig.
  • Der Vorstand teilt sich in der Arbeit im Sinne übernommener Chargen:
    • Der Präsident vertritt die Gruppe nach aussen und legt der Generalversammlung den Jahresbericht vor. Er leitet die Arbeit des Vorstandes und sorgt für rechtzeitige Einladung zu den Vorstandssitzungen.
    • Der Vize-Präsident vertritt ihn.
    • Der Sekretär/in führt das Protokoll, die Mitgliederkontrolle und besorgt die Korrespondenz der Gruppe.
    • Der Kassier besorgt das Inkasso der Mitgliederbeiträge sowie die Rechnungsführung der Gruppe.
    • Die Beisitzer können mit besonderen Aufgaben, die sich aus dem Gruppenprogramm ergeben, betraut werden.

5. BEITRÄGE

  • Die Generalversammlung bestimmt die Höhe der Mitgliederbeiträge.
  • Die Finanzierung des Schweizerklubs soll auch durch verschiedene Spenden bzw. Gönnerbeiträge gesichert werden.

6. VERSAMMLUNGEN

  • Die ordentliche Generalversammlung ist jedes Jahr vor dem 1. April durchzuführen. Der Vorstand schickt die Einladung mit der Traktandenliste mindestens 10 Tage zuvor den Mitgliedern.
  • Die ordentliche Generalversammlung erteilt dem Vorstand Décharge für die Geschäftsführung während des Berichtsjahres.
  • Anträge zu Statutenrevisionen und Rücktrittsgesuche von Vorstandsmitgliedern sind dem Vorstand mindestens 5 Tage vor der Generalversammlung einzureichen.
  • Der Vorstand kann eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen. Er schickt die Einladung mit Traktandenliste mindestens 10 Tage zuvor den Mitgliedern. Eine ausserordentliche Generalversammlung muss durch den Vorstand dann einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der Gruppenmitglieder dies schriftlich verlangt. In diesem Falle muss sie spätestens 30 Tage nach Einreichung des Begehrens durchgeführt werden.
  • Die Generalversammlung ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens 10 Mitgliedern.
  • Beschlüsse werden mit einfachem Mehr gefasst. Der Präsident hat den Stichentscheid.
  • Jedes Mitglied hat an der Generalversammlung das Stimm- und Wahlrecht, allerdings mit folgenden Einschränkungen: In Abstimmungen, welche Angelegenheiten zwischen Schweizerbürgern der Gruppe und der Heimat betreffen, haben nur diese das Stimmrecht. Das gleiche gilt bei Statutenänderungen, wobei die Anwesenheit von mindestens 20 Schweizerbürgern der Gruppe notwendig ist.

7. AUFLÖSUNG

  • Die Auflösung der Gruppe kann durch den ¾ Mehrheitsbeschluss einer Generalversammlung erfolgen, an der mindestens 2/3 der Mitglieder anwesend sind.
  • Falls nicht zwei Drittel der Mitglieder anwesend sind, kann innert 10 Tagen zu einer zweiten Generalversammlung eingeladen werden, an der 1/10 der Mitglieder anwesend sein müssen, und bei der das einfache Mehr entscheidet.
  • Ein nach Auflösung der Gruppe allfällig übrigbleibendes Vermögen wird während der folgenden 5 Jahre einem Treuhänder unterstellt. Dieser wird durch die auflösende Generalversammlung bestimmt. Bildet sich während dieser Zeit eine neue Schweizerorganisation, so fällt das Vermögen an diese, wenn sie von der Auslandschweizer-Organisation anerkannt wird. Andernfalls soll das Gruppenvermögen nach Ablauf der 5 Jahre einer schweizerischen wohltätigen Institution zur Verfügung gestellt werden.